Tyler Cowen and Parag Khanna at GDI

Datum
Ort
Tickets
Weitere Infos
Datum

29. Mai '17

ab 17:00

Ort
GDI Gottlieb Duttweiler Institute

Langhaldenstrasse 21
8803 Rüschlikon

Tickets

Vollpreis: 190 CHF

Die Teilnahmegebühr ist im Voraus zu bezahlen. Im Preis inbegriffen sind alle Speisen und Getränke. Kurzfristige Anmeldungen (später als zwei Wochen vor dem Anlass) können nur mit Kreditkarte bezahlt werden. 

Weitere Infos

Kontakt

Daniela Fässler
democracy(at)gdi.ch
+41 44 724 62 13

Download

Programm (PDF)

Tweets



ANFAHRT

About image
Routen-Planer

Geschäftsbedingungen


Trump, Brexit, Erdogan – manch einer verzweifelt heute an der Demokratie. Gemeinsam mit dem Wirtschaftsprofessoren Tyler Cowen und dem Geostrategen Parag Khanna diskutieren wir deshalb folgende Fragen:

  • Geht Demokratie ohne Wachstum?
  • Welche Demokratie können wir uns überhaupt noch leisten?
  • Hat die Globalisierung definitiv den Zenit überschritten?
  • Welche Rolle spielen die USA, Europa, Deutschland und die Schweiz in der Zukunft?
Denn die Wirtschaftszahlen täuschen, Amerika ist immer schlechter dran: Selbstzufriedenheit, Abschottung, Innovationsstau, Stagnation. Es wachsen nur noch die Ansprüche. Das sagt der brilliante Ökonom Tyler Cowen. Die Devise der Politiker laute NIMEY (Not In My Election Year), die Bürger seien CAVE – Citizens Against Virtually Everything, so Cowen in seinem eben erschienenen Buch «The Complacent Class».

Europa geht es nicht besser. Nationen spalten sich, Populisten gewinnen. Die saturierte Bevölkerung konsumiert Brot und Spiele und wird doch unzufriedener. Trotzdem mag sich kaum noch jemand aktiv einbringen. Bei Abstimmungen und Wahlen sinkt die Beteiligung, Politiker verzichten auf Ämter. Das Miliz-System leidet unter seiner Freiwilligkeit.

Demokratie ist kein Selbstzweck. Nur wenn sie Lösungen bringt, dient sie den Menschen. Parag Khanna kombiniert darum das Beste aus der Schweiz und aus Singapur. In «Technocracy in America», dessen vom GDI herausgegebene deutschsprachige Fassung vorgestellt wird, schlägt Khanna eine «direkte Technokratie» vor: Experten führen die Länder, konsultieren die Bevölkerung aber konstant in Abstimmungen – und über Daten.