Cie Alexandre Doublet / Il n’y a que les chansons de variété qui disent la vérité

«Sunday Morning» ist die dritte und letzte Episode der Tchekhov-Trilogie der Compagnie Alexandre Doublet «Il n’y a que les chansons de variété qui disent la vérité». Gezeigt wird eine Vielfalt von Liedern, die die Wahrheit erzählen und die Stunde des Abschieds einläuten.

Für Sophie, Marie, Anne, Sarah, Kathy, Serge, Dylan und Nicolas hatte alles so gut begonnen. Zuerst das Wiedersehen auf der Terrasse («Perfect Day», Episode 1), dann die Vergnügen des Freudenfestes («Sweet Dreams», Episode 2). An diesem Sonntagmorgen läuft das Radio im Badezimmer. Man hört die ersten, melancholischen Töne eines Klaviers und weiter die Strophe eines bekannten Liedes. Die Worte sind angsteinflössend, wenn sie einem nicht zum Lachen bringen. Jene Worte, die in so vielen Filmen, Liedern und Bücher wieder zu finden sind. An diesem Morgen bereiten sich alle vor, um den schönsten Tag im Leben zu feiern. Alle bereiten sich vor, Michel zu heiraten! Der alleinige und einzige Mann ihres Lebens. Alle lieben Michel und auch Michel liebt sie alle.

«Sunday Morning» erzählt die Geschichte einer Clique Dreissigjähriger, die geprägt vom starken Wunsch zu lieben und geliebt zu werden, das Ende dieser menschlichen Komödie der Trilogie nach Platonov von Anton Tchekhov einläuten.

Premiere

Maison de quartier de Chailly Lausanne / Arsenic Lausanne, 6. Mai 2012

Weitere Vorstellungen

  • Maison de quartier de Chailly Lausanne / Arsenic Lausanne, 10./13. Mai 2012
  • Nouveau Monde Fribourg, 24./25. Mai 2012
  • Théâtre Les Halles Sierre, 2.–10. Juni 2012
  • Arsenic, Lausanne, 22. September 2013
  • Centre culturel suisse, Paris, 1.-5. Okober 2013

Konzept und Regie: Alexandre Doublet / Künstlerische Mitarbeit: Nicolas Fleury / Regieassistenz: Milena Buckel / Spiel: Valéria Bertolotto, Nicolas Fleury, Vincent Fontannaz, Adrien Knecht, Diane Muller, Charlotte Nagel, Aurélien Patouillard, Jacqueline Ricciardi, Adrien Rupp, Lionel Rupp, Emilie Vaudou / Musik: Viviane Pavillon und Laurent Waeber / Vocaltraining: Charlène Martin / Bühnenbild: Alexandre Doublet et Yves Christinet / Licht : Aurélien Cibrario / Ton: Thomas Sillard / Technik: Chico Viva / Produktionsleitung: Michaël Monney / Assistenz: Milena Buckel / Fotos: Nora Rupp / Video: Lionel Rupp

Eine Koproduktion mit Arsenic Lausanne, Théâtre Les Halles Sierre, Le Nouveau Monde Fribourg und Migros-Kulturprozent

Weitere Informationen

www.compagniealexandredoublet.wordpress.com