Krähenbühl&Bangerter / NEPAL. Ein semidokumentarisches Roaddrama

Der Moloch Kathmandu hat sich in derart rasenden Tempo verändert, dass Sebastian Krähenbühl das Haus seiner Kindheit nicht mehr finden kann. Seine Suche wird zu einer intermedialen Traumreise, die uns fragen lässt, wie es dazu kam, dass wir die sind, die wir sind, und ob es Orte gibt, an die wir hingehören.

1977 reist ein kleiner Junge mit seiner Familie nach Kathmandu. Sein Vater wird dort Hängebrücken bauen. Heute ist dieser Junge älter als der Vater damals und obwohl die Familie nach einigen Jahren wieder zurück in die Schweiz gezogen ist, hat ihn Nepal nie ganz losgelassen. Jetzt ist er zurückgekehrt in das Land seiner Kindheit und hat versucht zu verstehen, wie es dazu kam, dass dieser fremde Ort ein Teil seiner Erinnerung wurde. Er hat die Brücke gesucht, die sein Vater über den Kali Gandaki gebaut hat, mit Entwicklungshelfern, Ethnologen, Musikern, Schriftstellern, Busfahrern und Schauspielern gesprochen, hat an der Seite der Göttin Durga gegen den Dämonenkönig gekämpft und wurde auf der Suche nach dem Haus seiner Kindheit vom Moloch Kathmandu verschluckt. Aus den Bildern, Tönen und Texten, die er von dieser Reise mitgebracht hat, baut er eine interkontinentale Theatermaschine, die Traumbilder ausspuckt, Musik produziert und fragt, ob es Orte gibt, an die wir hingehören.

«Man taucht ein ins stimulierende Traumgeflecht und lässt sich berühren. Etwa da, wo Krähenbühl auf der Leinwand zwei Köpfe grösser in einer Menge von Nepalesen steht, völlig fremd und doch scheinbar angekommen.» (Tagesanzeiger)

«Sebastian Krähenbühl, authentischer Protagonist des Solostücks im Fabriktheater, und Lukas Bangerter, Regisseur, kreieren einen (selbst)ironischen, autobiografischen Bilderbogen voller Roadmovie- und Dokumentartheater-Versatzstücke» (NZZ)

Premiere

ROXY Birsfelden, 21. Oktober 2014

Weitere Vorstellungen

  • ROXY Birsfelden, 23.-25. Oktober 2014
  • Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, 4.-20. Dezember 2014
  • Theater Tuchlaube Aarau, 22./24./25. April 2015
  • Theaterdiscounter Berlin, 30. April - 3. Mai 2015

Spiel, Idee: Sebastian Krähenbühl / Regie: Lukas Bangerter / Bühne: Petra Kenneth, Lukas Bangerter/ Bühnenbau: Walter Stahl / Musik: Frank Gerber, Mana Raj Nakarmi / Assistenz: Eveline Eberhardt / Licht: Benny Hauser / Videoschnitt: Silvan Kappeler / Technik: Ilana Walker / Produktionsleitung: Larissa Bizer (produktionswerkstatt)

Eine Koproduktion des Theater ROXY Birsfelden, Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Theater Tuchlaube Aarau und Migros-Kulturprozent.

Weitere Informationen

www.sebastiankraehenbuehl.net