Marielle Pinsard / Nous ne tiendrons pas nos promesses

Im realistischen Bühnenbild eines «salon bobo» inszeniert Marielle Pinsard eine Komödie zum Lachen und zum Weinen über diejenigen, die es schlimm erwischt hat, und uns, vom unerschöpflichen Drang geprägt, uns mit Worten von jeder Schuld zu befreien.

Sie sind reich, bekannt, schön. Aber auch sensibel: Ein Horrorfilm auf dem kleinen Bildschirm berührt sie, bringt sie auf, ja ruft möglicherweise sogar eine richtiggehende Empörung in ihnen wach. Jedoch: Ihre Worte klingen leer und hohl. Sie scheinen einem Werbeslogan, einer TV-Soap oder einem Wörterbuch vorgefertigter Phrasen entnommen.

«Marielle Pinsard lässt nicht locker: Wir, die auf der guten Seite, sind Wesen, denen die Worte fehlen. Weil wir – abgesehen vom penetranten Wiederholen vorgefertigter Phrasen über den tragischen Lauf der Welt – nichts zu sagen haben. Da wir, egal was wir sagen, unsere Versprechen ohnehin nicht halten.» (Philippe Magasdar)

Premiere

Théâtre St Gervais/La-Bâtie-Festival Genf, 30. August 2008

Weitere Vorstellungen

  • Théâtre St Gervais/La-Bâtie-Festival Genf, 1.–5. September 2008
  • Arsenic Lausanne, 6.–16. November 2008
  • Théâtre Oriental Vevey, 19.–23. November 2008

Drehbuch und Regie: Marielle Pinsard / Méthode Commedia: David Pion / Assistent: Alexandre Doublet / Mit: Valeria Bertolotto, Vincent Bonillo, Anne Lévy, Marie-Madeleine Pasquier, Pierre Spuhler / Licht: Alain Roche / Regie Licht: Denis Faure / Ton: Ludovic Guglielmazzi / Bühnenbild und Requisiten: Serge Perret / Ausstattung und Bühnenregie: Julie Chloé Delgueldre / Kostüme und Maske: Jacques Verzier / Administration: Cristina Martinoni

Eine Koproduktion von Cie Marielle Pinsard mit La-Bâtie-Festival Genf (in Zusammenarbeit mit dem Théâtre St Gervais Genf), Arsenic Lausanne, Théâtre Oriental Vevey und Migros-Kulturprozent

Weitere Informationen

www.cie-mpinsard.ch