Phil Hayes - First Cut Productions / Legends & Rumours

Ausgehend von einem ausgeklügelten Spiel fragen sich Phil Hayes, Maria Jerez und Thomas Kasebacher in «Legends & Rumours», was einen Moment zu einer Legende werden lässt. Es wird untersucht, wie Rockmusiker ihre Momente der Kreativität beschreiben.

Ist es möglich, ihre Sprache der Legendenbildung für andere Ereignisse und Erinnerungen, sowohl kreativer als auch destruktiver Art, zu übernehmen? Wie werden Momente zu Geschichten und wie Geschichten zu Legenden? Ist es möglich, eine Vergangenheit aus der Gegenwart zu kreieren? Wenn wir die Gegenwart als etwas Vergangenes behandeln würden, könnten wir dann anders darüber sprechen, die Dinge in einem anderen Licht sehen? Und was geschieht, wenn Ereignisse aus der Aussenwelt mit unserer eigenen Version der Wahrheit kollidieren, wenn die Begebenheiten der weiten Welt, den Blick auf unsere eigenen Versuche und Plagen in eine andere Perspektive rücken?

«Legends & Rumours» bringt drei sehr verschiedene Künstler zusammen; Phil Hayes aus Zürich, Maria Jerez aus Madrid und Thomas Kasebacher aus Wien, in einem investigativ kollaborativen Prozess, auf der Jagd nach ein paar neuen Legenden.

„Dreams wurde in einer Nacht geschrieben, in der es für mich wirklich gar nichts zu tun gab. Ich war also auf dem Weg ins Studio. Das war Sly Stones Studio in den Record Plant-Räumlichkeiten, und ich hatte alle meine Sachen dabei, weil ich nichts zu tun hatte. Mein Elektropiano und meine Häkelarbeit ... und halt mein Tagebuch, meine Bücher, meine Kunst. Ich würde da bleiben, bis sie mich brauchen. Und so sass ich halt auf Sly Stones Bett, auf diesem sagenhaften riesigen Bett mit schwarzen Vorhängen, total sagenhaft – es war nicht mein Zimmer, deshalb nenne ich es sagenhaft, es war das Zimmer von jemand anderem. Ich ging also eines Nachmittags einfach da rein und schrieb Dreams, und ich wusste, als ich den Song schrieb, dass er wirklich besonders war. Ich war weder unsicher noch schämte ich mich, ihn den anderen in der Band zu zeigen. Ich wusste einfach, sie würden ihn mögen ...“

Premiere

Theaterhaus Gessnerallee Zürich, 14. Mai 2013

Weitere Vorstellungen

  • Theaterhaus Gessnerallee Zürich, 15.-22. Mai 2013
  • Théâtre de l’Usine Genf, 30. Mai – 2. Juni 2013
  • Szene Salzburg, 11./12. Juni 2013
  • Kaserne Basel, 3./4. Okober 2013
  • Schlachthaus Theater Bern, 14. - 16. November 2013
  • Mousonturm Frankfurt, 23./24. November 2013
  • Pact Zollverein Essen, 28. März 2014
  • brut Wien, 11./12. April 2014
  • Performance Plattform, Theaterhaus Gessnerallee Zürich, 6. Juni 2014 TAKE THAT!
  • Journées de Théâtre Suisse Contemporain, Zeughaus Brig, 21./22. Januar 2015
  • tbc Terni, Italien, 18./ 19. September 2015
  • Festival Actoral Marseille, 29./30. September 2015
  • FIT Festival Lugano, 14. Oktober 2015
  • Choisy-le Roi (Fr), 18./19. Januar 2016
  • Programme Commun, Théâtre Vidy-Lausanne, 12./13. März 2016
  • Festival Latitudes Contemporaines, Lille / Roubaix, 3./4. Juni 2016
  • Wouzhen Theatre Festival, China, 18./19. Oktober 2016
  • Danea Festival, Milan, 28./29. Oktober 2016

Regie: Phil Hayes / Performance: Phil Hayes, Maria Jerez, Thomas Kasebacher / Dramaturgie: Julia Hintermüller / Licht: Tina Bleuler, Patrik Riman / Ton: Thomas Peter, Susanne Affolter / Produktionsassistenz: Nadine Tobler / Produktionsleitung: Lukas Piccolin

Eine Koproduktion mit dem Theaterhaus Gessnerallee Zürich, Theatre de l‘Usine – Festival Particules Genf, Kaserne Basel, Schlachthaus Theater Bern, Mousonturm Frankfurt, brut Wien und Migros-Kulturprozent

Weitere Informationen

www.philhayes.ch