Tim Zulauf - KMUProduktionen / Kultur/Industrie/Spionage

«Kultur/Industrie/Spionage » ist ein Theaterprojekt auf den Spuren kulturellen Kapitals, quer durch Räume und Zeiten.

Liese, Alexander und Dieter forschen in der Roten Fabrik. Mit einer neuen Kommunikationstechnik zielen sie darauf ab, den Zeittakt auszuhebeln. Denn die getaktete Innovation verunmöglicht Selbstbestimmung: Marktbedingungen strukturieren Zeiträume vor, definieren, was Kultur zu sein hat und erzeugen Beobachtungs- und Relevanzdruck.

In den Versuchen der drei rutschen nun tatsächlich Zukünftiges und Vergangenes ineinander. Was zum Beispiel suchen die mysteriösen Kinder in der Nacherzählung eines Streiks? Und inwiefern hat die Geschichte der Roten Fabrik als ehemaliger Standort der ‹Standard Radio und Telefon AG› etwas mit den gestrigen Krawallen auf dem Areal zu tun? Im Auftrag der Unterhaltungsindustrie kundschaften zwei Spioninnen diese vielversprechend-verworrene Lage aus. Kommunikationstechnologie, die den Zeitfluss untergräbt, wäre ja einerseits wirtschaftsschädigend. Sie verheisst andererseits aber eine bessere Dosierung von Marktbedürfnissen – wenn sie umgekehrt angewendet werden könnte … Doch bald sind die Spioninnen selber der Krümmung des Zeitraums unterworfen.

«Ein kluges, ungemein vielschichtiges Projekt, dessen Wirkung nicht in simplen Effekten verpufft.» Andreas Tobler, Tages-Anzeiger

Premiere

Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, 22. November 2011

Weitere Vorstellungen

  • «Kultur/Industrie/Spionage » Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, 23./ 28.–30. November und 1. – 3. Dezember 2011
  • «Kultur/Kapital/Spionage» Tojo Theater Bern, 12. / 15.–16. September 2012
  • «Militär/Kultur/Spionage» Kaserne Basel, 3.–5. Oktober 2012

Die Neuadaptionen der Zürcher Version verkoppelten in Bern und Basel Aktualitäten und Entstehungsgeschichten der Orte mit angententhrillergeschulten Observierungen widerständiger Alternativkultur – eine vergleichende Geschichte vom Kampf um Freiraum.

Text, Regie, Installation: Tim Zulauf / Spiel: Ariane Andereggen, Philippe Graber (Basel, Bern: Jesko Stubbe), Meret Hottinger, Christoph Rath, Ursula Reiter, Samuel Streiff (Basel, Bern: Nikolai Bosshardt) / Dramaturgie: Andreas Storm / Ton: Susanne Affolter / Licht: Stefan Marti / Video: Guido Henseler / Produktionsleitung: Lukas Piccolin / Grafik: Markus Bucher

Eine Koproduktion mit dem Fabriktheater Rote Fabrik Zürich, Tojo Theater Bern, Biennale Bern, Kaserne Basel und dem Migros-Kulturprozent

Weitere Informationen

www.zulauf.it