Anna Nero

«Meine Vision ist es, Menschen die Welt der klassischen Musik näherzubringen. Ich mag klassische Musik in neuen Räumen, auch gerne mit anderen Kunstsparten kombiniert, genauso gern wie in Konzertsälen und Kirchen. Als Sängerin suche ich die Zusammenarbeit und den Austausch mit anderen Musikerinnen und Musikern.»

Meine Ziele

«Meine Vision ist es, Menschen die Welt der klassischen Musik näherzubringen. Ich mag klassische Musik in neuen Räumen, auch gerne mit anderen Kunstsparten kombiniert, genauso gern wie in Konzertsälen und Kirchen. Als Sängerin suche ich die Zusammenarbeit und den Austausch mit anderen Musikerinnen und Musikern. Mein Wunsch ist es, durch die Musik Menschen zusammenzubringen – mein Gesang soll dabei berühren und inspirieren.»

Biografie

Anna Nero, geboren 1990 in Zug, studierte klassischen Gesang bei Peter Brechbühler an der Hochschule Luzern. Seit ihrem Masterabschluss in Arts of Performance wird sie von Sandra Trattnigg in Zürich unterrichtet. Meisterkurse bei Margreet Honig und Brigitte Fassbaender sowie Unterricht bei Yvonne Naef und Ton Koopman ergänzten ihre bisherige Ausbildung.

Ihr Rollenrepertoire umfasst derzeit die Eloisa («Bianca & Fernando»), die Tisbe («Cenerentola»), die sie am Sommerfestival 2018 Schloss Hallwyl gegeben hat, die Rosina («Il Barbiere di Siviglia»), die Dorabella («Cosi fan tutte»),  den Cherubino («Le Nozze di Figaro») und den Prinzen Orlofsky («Die Fledermaus»). 2019 wird sie im Theater Luzern als Annina in «La Traviata» debütieren.

Als freischaffende Mezzosopranistin ist sie auch als Solistin im Konzert tätigt. Ebenfalls ist sie mit dem Corund Ensemble und der Zürcher Singakademie zu hören. Anna Nero ist Gründungsmitglied des Colléctif Visionnaire, welches sich mit Aufführungen der Werke für Gesang und Streichquartett und mit improvisierter Musik beschäftigt.

Repertoireschwerpunkte

Neros Repertoire reicht von Barock über Klassik bis hin zur Spätromantik. Mit viel Hingabe widmet sie sich dem Kunstlied und der Romantik im Allgemeinen. Ihre Stimme eignet sich neben Partien für Mezzosopran für Altpartien in sakralen Werken. Ihr Konzertrepertoire umfasst u. a. die Oratorien von J.S. Bach, «Messiah» von Händel, «Stabat Mater» von Pergolesi und «Petite Messe Solennelle» von Rossini.

Auszeichnungen

  • 2016: Studienpreis des Migros-Kulturprozent

  • 2015: Studienpreis des Migros-Kulturprozent
  • 2014: Preisträgerin der Elvira Lüthi-Wegmann-Stiftung

Kontakt

Anna Nero
Hallwylstrasse 74
CH–8004 Zürich

+41 79 627 06 36
hello@annanero.ch
www.annanero.ch

W. A. Mozart: Parto, parto («La Clemenza di Tito»)


 

 


Gioachino Rossini: Una voce poco fà («Il Barbiere di Siviglia»)


 

 


Hugo Wolf: «Die Zigeunerin» (2016)


 

 


Schumann: «Zigeunerliedchen II» (2016)


 

 


Die zur Verfügung gestellten Bildmaterialen dürfen von Medienschaffenden unter Angaben der Quelle frei verwendet werden; ganz oder in Auszügen.