José Coca Loza

Der bolivianische Bassist José Coca Loza (*1989, Cochabamba) studierte zunächst Klavier und Gesang, u.a. bei Professor Charles Roe, an der University of Arizona, USA. 2015 schloss er seinen Bachelor bei Marcel Boone an der Hochschule für Musik in Basel ab.

Der bolivianische Bassist José Coca Loza (*1989, Cochabamba) studierte zunächst Klavier und Gesang, u.a. bei Professor Charles Roe, an der University of Arizona, USA. 2015 schloss er seinen Bachelor bei Marcel Boone an der Hochschule für Musik in Basel ab. Meisterkurse absolvierte Coca Loza bei Silvana Bazzoni Bartoli im Rahmen des Menuhin Festivals.

Coca Loza gab sein Operndebüt in der Schweiz 2013 als Sparafucile in «Rigoletto» in Haldenstein und in der Tonhalle Zürich. 2015 trat er als Paysan in «La Dame blanche» in Zürich und beim Abschlusskonzert der Menuhin Festival Orchesterakademie in Gstaad auf und sang in der Weihnachtsgala der Tiroler Festspiele Erl unter Gustav Kuhn. Seit 2016 ist er Mitglied des Opernstudios OperAvenir am Theater Basel und war dort unter anderem als Räuber in «Der Teufel mit den drei goldenen Haaren», als Capulet/Benvolio in Blachers «Romeo und Julia» und als Basssolist in «Melancholia» unter Andrea Marcon zu erleben. Zuletzt gestaltete er die Rollen Gallwurm/Fallen in «Die Genesung der Grille», das Bass-Solo in «Robin Hood» sowie Melisso in «Alcina» mit dem La Cetra Barockorchester. 2017 trat er beim ersten «Stars and Rising Stars»-Festival in München mit Cecilia Bartoli auf und debütierte als Osmin in «Die Entführung aus dem Serail» an der Schlossoper Haldenstein.

2018 debütierte er auf den Salzburger Festspielen in der Rolle des Haly in Rossinis «L’italiana in Algeri» in einer Neuinszenierung mit Cecilia Bartoli. In der Rolle des Alidoro in Rossinis «La cenerentola» ist er, erneut an der Seite von Cecilia Bartoli, auf dem Lucerne Festival 2018 zu sehen. Zudem wird er 2018/19 mit Vivaldis «L’olimpiade» mit dem La Cetra Barockorchester Basel unter Andrea Marcon auf Tour gehen.

Coca Loza ist mit dem Basel Sinfonie Orchester, mit dem Menuhin Festival Orchestra und dem Capriccio Barock Orchestra aufgetreten. 2018 wird er das Bass-Solo in Bach's «B Minor Mass» am Usedom Music Festival singen.

Auszeichnungen

  • 2018: Studienpreis des Migros-Kulturprozent
  • 2017: Studienpreis des Migros-Kulturprozent
  • 2017: Finalist beim Wettbewerb Antonio Cesti, Innsbruck
  • 2017: 3. Preis beim Wettbewerb Renata Tebaldi, San Marino
  • 2014: 3. Preis beim Wettbewerb «Oper Schloss Hallwyl»
  • 2011: Gewinner des Wettbewerbs «Quest for the best» in Tucson, USA

Kontakt

José Coca Loza
josecoca09@hotmail.com

Zukünftige Auftritte siehe www.opera-online.com

Oh wie will ich triumphieren aus Mozarts «Die Entführung aus dem Serail»

 

 


«Sorge infausta una procella» aus Händels «Orlando»

 

 

Die zur Verfügung gestellten Bildmaterialen dürfen von Medienschaffenden unter Angaben der Quelle frei verwendet werden; ganz oder in Auszügen.