Nuriia Khasenova

«Mein Hauptanliegen ist es, dem Publikum Emotionen vermitteln und eine hochwertige Leistung bieten zu können. Dazu ist es meines Erachtens äusserst wichtig, Künstler verschiedener Sparten zu treffen, uns über künstlerische Kenntnisse und Kulturen auszutauschen und diese miteiander zu teilen.»

Meine Ziele

«Mein Hauptanliegen ist es, dem Publikum Emotionen vermitteln und eine hochwertige Leistung bieten zu können. Dazu ist es meines Erachtens äusserst wichtig, Künstler verschiedener Sparten zu treffen, uns über künstlerische Kenntnisse und Kulturen auszutauschen und diese miteiander zu teilen. Durch die Vielfalt an Erfahrungen, die Erforschung unterschiedlicher Stilrichtungen sowie die Mischung verschiedener Kunstformen möchte ich mich weiterentwickeln. Neues macht mir keine Angst, im Gegenteil: Es zieht mich an. Ich wünsche mir, dass ich mich stetig weiterentwickeln werde und mit Menschen zusammenarbeiten kann, die mich inspirieren und die ich bewundere.»

Biografie

Nuriia Khasenova ist 1994 in Kasachstan in eine Musikerfamilie hineingeboren und beginnt ihre musikalische Bildung im Alter von 4 Jahren. Ab dem 11. Lebensjahr nimmt sie am Gnessin-Institut in Moskau Flötenunterricht bei Maria Chepurina. Sie nimmt an internationalen Wettbewerben teil sowie an Festivals in Russland, der Ukraine, China, Hong Kong, Italien und Holland. 2011 gewinnt sie den 1. Preis des Internationalen Wettbewerbs von Kasan und 2013 den 2. Preis des Internationalen Flötenwettbewerbs von Jastrzębie-Zdrój (Polen).

Seit 2012 lebt sie in der Schweiz, wo sie an der Musikhochschule Genf bei Michel Bellavance studiert und 2015 ihren Bachelor erhält. Zwei Jahre darauf erhält sie einen Masterabschluss Konzert an der Zürcher Hochschule der Künste (ZHdK) in der Klasse von Philippe Racine.

Momentan setzt sie ihr Studium in derselben Institution fort mit dem Ziel, einen Masterabschluss Pädagogik zu erwerben. Nuriia erkundet alle Facetten der klassischen Musik sowie unterschiedliche Techniken der zeitgenössischen Musik. Sie macht freie Improvisation und tritt an experimentellen und transdisziplinären Aufführungen an verschiedenen Festivals auf.

Auszeichnungen

  • 2018: Studienpreis Instrumentalmusik des Migros-Kulturprozent
  • 2018: Stipendium der Fondation Marescotti, Carouge, Genf
  • 2018: Wettbewerb Interpretation zeitgenössische Musik (2. Preis), Zürich
  • 2017: Studienpreis Instrumentalmusik des Migros-Kulturprozent
  • 2017: Stipendium der Fondation Hélène & Victor Barbour, Genf
  • 2017: Stipendium der Fondation Nicati-de Luze, Lausanne
  • 2017: Stipendium der Stiftung Elsy Meyer, Zürich
  • 2017: Kiwanis Wettbewerb (2. Preis), Zürich
  • 2017: Wettbewerb Interpretation zeitgenössische Musik (2. Preis), Zürich
  • 2016: Stiftung Hirschmann, Zürich
  • 2016: Stiftung Lyra, Zürich
  • 2016: Wettbewerb Interpretation zeitgenössische Musik (2. Preis), Zürich
  • 2013: Stipendium der Fondation Hans Wilsdorf, Genf
  • 2013: Internationaler Flötenwettbewerb (2. Preis), Jastrzębie-Zdrój, Polen

Presse

Le Journal du Jura - Arc Jurassien (4.12.2018)

Nuriia Khasenova
Brahmsstrasse 34
CH–8003 Zürich

nkhasenova@gmail.com
www.nuriyakhasenova.com
www.kollektivtotem.com

«Techno Parade» (G. Connesson); Kiwanis Wettbewerb 2017, Zürcher Hochschule der Künste

Die zur Verfügung gestellten Bildmaterialen dürfen von Medienschaffenden unter Angaben der Quelle frei verwendet werden; ganz oder in Auszügen.